Spielberichte

 

TV Biefang - TV Issum 26:15 (10:7)

„Sand ins Getriebe bringen“ – so lautete die Devise für dieses Spiel. Mit Blick auf die aktuelle Tabelle war von Anfang an klar, dass die Gastgeberinnen vom vergangenen Wochenende ein schwerer Gegner werden. Mit der Vorwarnung, dass die Damen aus Biefang sich „in Rage spielen“ wenn wir sie gewähren lassen, galt es dieses Spiel zu unterbinden. Wir wollten von Anfang an eine stabile und starke Deckung zeigen, die nur schwer zu durchbrechen ist und um jeden Ball kämpfen. Kurz vor Anpfiff holte uns allerdings der ordentliche Dämpfer ein. In Biefang wird mit Harz gespielt. Leider ist das ein Thema, mit dem in der Vergangenheit keine positiven Erfahrungen sammeln durften. Dennoch war die Motivation hoch, zu zeigen, dass wir davon nicht unterkriegen lassen. Die erste Phase gestaltete sich dann leider teilweise durchwachsen. Es stand zwar eine sehr gute Abwehr, mit der wir wenige Würfe aufs Tor zuließen, einige Bälle abfangen konnten und tatsächlich den Gastgeberinnen „Sand ins Getriebe“ streuten. Vorne im Angriff lief das Spiel leider noch mäßig ab. Das Harz und andere Ungeschicklichkeiten ließen einige Fehlpässe, eine recht langsames Weitertragen des Balles und unkontrollierte Torwürfe resultieren. So lagen wir mit dem Spielverlauf der ersten Halbzeit mit 6 Toren zurück. Wir gewöhnten uns dann doch immer besser an den klebenden Ball. Einige schöne Zusammenspiele wurden gezeigt und das Vertrauen zu Würfen aus der zweiten Reihe brachten

uns eine kleinere Tordifferenz. Zur Halbzeitpause gingen wir mit 3 Toren Rückstand zufrieden in die Besprechung. Mit dem Willen noch mehr Sand zu schaufeln traten wir erneut auf die Platte und hatten Lust zu zeigen, dass wir mehr als dagegenhalten können. Diese Euphorie wurde jedoch schnell auf den Boden zurückgeholt, als die ersten Ballkontakte zeigten, dass wir jetzt mit einer deutlich größeren Portion Harz spielen mussten. Entsprechend der zugelegten Portion Harz häuften sich bei uns wieder die technischen Fehler und die Möglichkeiten gezielt und effektiv aufs Tor zu werfen schwanden. Dazu kam, dass die Abwehr nicht mehr so sicher und geschlossen stand, wie in der ersten Halbzeit. Zu oft wurden freie Würfe zugelassen. Zusammen gerieten wir immer deutlicher in den Rückstand, der mit dem Spielverlauf nicht mehr einzuholen war. Am Ende mussten wir leider eine weitere negative Erfahrung und ein verlorenes Spiel auf die Liste des „Harz-Themas“ setzen.  

Sonntag 30. Oktober 2016 Rhede – TV Issum 27:22 (16:11)

Mit einer guten Portion Respekt vor dem nächsten Gegner und dem Wissen um eine sehr starke Kreisläuferin, fuhren wir gemeinsam nach Rhede. Dort erwartete uns eine sehr junge und umso schnellere Mannschaft. Unser Ziel war dennoch dagegenzuhalten und endlich die nächsten Punkte einzufahren. Das Erreichen dieses Ziels gestaltete sich leider etwas schwerer als erhofft. Mit einem schönen Positionsspiel und tollen Anspielen an den Kreis starteten wir zwar relativ gut in die Partie, konnten diese Startphase allerdings nicht so gut ausbauen und noch mal eine Portion drauflegen, wie die Damen aus Rhede. Zwar ließen diese ebenfalls einige gute Chancen liegen und zeigten einige Fehler im Verlauf des Spiels, doch es gelang uns nicht, diese Fehler zu unseren Gunsten auszunutzen. Als unsere Gegnerinnen dann zu einer dichteren Abwehrformation wechselten und wir umso öfter Lücken in der Defensive zeigten, lagen wir zur Halbzeit mit fünf Toren hinten. Diese Differenz sollte uns nicht entmutigen. Immer wieder haben wir Phasen gezeigt, in denen wir den Abstand verringern konnten und uns nicht geschlagen geben müssen. Diese Phasen mit einem schönen Angriffsspiel und aggressiven Abwehrverhalten zeigten wir auch in der zweiten Halbzeit. Zudem kam wieder mehr Biss und Kampfeswille auf das Spielfeld. Wir gaben den Rhederinnen zu verstehen, dass wir ebenfalls die Stärke besitzen, zu gewinnen. Doch am Ende überlagen diese Partien nicht im Spiel. Die starken Phasen von uns müssen konsequenter verlaufen und einen stärkeren Siegeswillen demonstrieren, damit wir beim nächsten Mal einen solchen Torestand noch umdrehen können. Daran wird weiterhin kräftig gearbeitet, sodass wir unsere Stärken ausbauen und die Schwächen verringern.  

 

TV Issum – GSG Duisburg 18:26 (11:13)

Nach der Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Gartenstadt, waren wir alle motiviert diese zwei Punkte wieder gutzumachen und in heimischer Halle zwei Punkte gegen die Duisburgerinnen zu sichern. Leider mussten wir ohne unseren Trainer antreten, hatten aber dennoch mit Herry eine wichtige Unterstützung auf der Bank.

Die ersten Minuten verschliefen wir, wie im letzten Spiel, mal wieder und gaben den Gästen die Chance sich erstmal abzusetzen. Die Absprache in unserer Abwehr funktionierte nicht so gut, wie wir es gewohnt waren, womit wir dem gegnerischen Rückraum immer wieder die Möglichkeit für einen recht freien Wurf aus der zweiten Reihe boten. Mit der Zeit fingen wir uns und konnten aus einer stabileren Abwehr heraus ebenfalls ein paar schnelle Bälle mit Torerfolg nach vorne tragen. Zu kurz dauerte die Phase an, dass es lediglich zu einer Verkürzung der Tordifferenz reichte und keine Führung für uns zustande kam. Dennoch zeigten wir uns selber, dass die Duisburgerinnen für uns durchaus schlagbar sind. Wir gingen motiviert in die Halbzeitbesprechung, gaben uns gegenseitig zu verstehen, die zwei Punkte in Issum zu behalten und starteten ebenso motiviert in die zweite Halbzeit.

Leider konnten wir diese Motivation nicht erfolgreich auf das Spielfeld bringen. Jede wollte zwar zeigen, dass sie es kann, doch am Ende zeigte sich das wie so oft in lauter Einzelaktionen und technischen Fehlern. So konnten sich die Damen aus Duisburg doch noch ein gutes Stück absetzen, womit wir nur noch eine Ergebniskorrektur anvisieren konnten. So heißt es für uns erneut, Stabilität ins unsere Reihen zu bekommen und in Zukunft mit mehr Ruhe und Konzentration auf das, was wir individuell können, zu der gewünschten Effektivität gelangen.

SV Gartenstadt – TV Issum 22:17 (11:8)

Das erste Auswärtsspiel dieser Saison stand am 24. September an. In Hinblick darauf, dass uns diese Saison eine sehr starke Verbandsliga bevorsteht, gilt Gartenstadt zu den Mannschaften, bei denen wir uns Punkte sichern wollen. Zu den vorher bekannten Ausfällen in unserem Kader, verletzte sich beim Aufwärmen auch noch Melanie, die dann für die Partie leider nur sehr bedingt einsetzbar war. Dennoch galt es an der Leistung des vergangenen Spiels anzuknüpfen, die Abwehr wieder in einen festen Verbund zu stellen und somit den Sieg mit nach Hause zu nehmen.

Leider starteten die Gastgeberinnen besser in die Begegnung als wir. Schnell lagen wir 3:0 hinten, bevor wir das erste Tor erzielten. Aus einem Rückstand von zwei Toren, liefen wir dann auch bald sechs Toren hinterher. Die Damen aus Gartenstadt spielten lediglich eine Laufformation, mit der sie zu einfach und zu oft zum Erfolg kamen. Irgendwann gelang es uns dann doch deren Sperre zu überwinden und die Unterzahl auf einer Seite auszugleichen, sodass dieser Weg vorerst geschlossen war. Es gelang uns aus einer verbesserten Abwehr den Ball kontrollierter nach vorne zu tragen und teilweise sehr schöne Abschlüsse über zweite und dritte Welle zu gestalten. Dadurch reduzierten wir die Tordifferenz auf drei Treffer, als es in die Halbzeitbesprechung ging.

Der Start in die zweite Halbzeit knüpfte an die erste Halbzeit an und wir hielten erstmal mit den Gegnern mit. Wie so oft erwischte uns dann aber die Phase der unkontrollierten Aktion, eine Aneinanderreihung unvorbereiteter Torwürfe und technischer Fehler, sodass der Torabstand wieder deutlicher wurde. Dies war die Phase als wir „das Spiel aus der Hand gaben“. Zehn Minuten vor dem Ende lagen wir dann doch mit sieben Treffern zurück. Dennoch wurde weitergekämpft, damit das Ergebnis wenigsten teilweise widerspiegelt, wie das Verhältnis zwischen den beiden Teams war. Grundsätzlich gestaltete sich das Spiel nämlich sehr zäh und die Gastgeberinnen waren nicht so stark, dass wir mit mehr als fünf Tore Rückstand die Partie beenden wollten.

Zum Rückspiel heißt es dann, zu zeigen, dass die Damen aus Gartenstadt nicht besser sind. Im nächsten Spiel werden wir ebenfalls dafür sorgen, dass die Punkte Zuhause bleiben.

Erster Saisonsieg im ersten Spiel

Bekannterweise waren die Vorzeichen der Vorbereitung schlecht und genau so waren sie auch zum ersten Saisonspiel. Wir mussten auf Judith, Johanna, Steffi und auf Nina verzichten. Somit war klar wir gehen ohne Torwart ins Spiel. Netterweise hat Lena sich bereit erklärt diesen Posten für das Spiel zu übernehmen.

Unser Gegner –TV Bruckhausen-  Aufsteiger aus der Landeslinga und damit sicherlich direkter Konkurrent um einen Nichtabstiegsplatz. Für die Bank konnten wir für dieses Spiel Werner gewinnen, so dass wir zumindest einen Trainer auf der Bank sitzen hatten.

Das Spiel begann und direkt wurde mal die erste Chance vergeben, so dass Bruckhausen in Führung gehen konnte. Dies sollte deren letzte Führung sein.

Wir kamen danach recht gut ins Spiel und die Abwehr stand von Anfang an sehr konsequent und engagiert. Im Laufe der ersten Halbzeit konnten wir unsere Führung ausbauen und Lena hielt unglaublich viele Würfe. Zusätzlich kam der ein oder andere Traumpass dazu, der zu einer sehr guten Tempogegenstoßmöglichkeit führte und bestenfalls zum Tor. Der gehaltene 7m sollte auch nicht untergehen. Somit konnten wir zur Halbzeit mit einer 14:8 Führung in der Kabine gehen. Dort fand Werner nochmal die richtigen Worte und bat uns einfach so weiterzumachen.

Erwartungsgemäß war die Gegenwehr zu Beginn der zweiten Halbzeit groß und wir taten uns schwer. Die Abwehr stand jedoch weiterhin super und so konnten wir ein Aufholen verhindern. Der Abstand bliebt konstant bei min 6 Toren.

Zum Abpfiff stand es erstaunliche 24:17 für uns und wir konnten die ersten beiden wichtigen Heimpunkte einfahren. Das alles trotz einer Feldspielerin im Tor- die sicherlich einen super Job gemacht hat.

 Fazit: Es hat Spaß gemacht und ist sicherlich viel besser gelaufen als wir erhofft hatten. Wir hoffen das bleibt weiterhin so! Am nächsten Wochenende kommt die nächste große Aufgabe: Gartenstadt. Leider ist auch bei diesem Spiel die Personaldecke weiterhin dünn…

 Es spielten: Lena Holzer im Tor, Dani Büsch, Melanie Kroppen (1), Diana Schütz (4/2), AnnCi Hackstein (4), Katrin Lippkow (4), Jassi Ferschen (2), Kathi van Stephaudt (3), Meike Langert (3), Mari Ophey (3)

 

Vorbericht 1. Damen Saison 2016/2017

Nachdem wir die letzte Saison mit einem erfolgreichen Pokalfinale beenden konnten und alle über den Klassenerhalt in der Verbandliga heilfroh waren, waren die Aussichten auf die kommende Vorbereitung mit bevorstehender Saison alles andere als rosig.

Mit Julia, Anna und Laura haben uns leider drei Spielerinnen verlassen. Aus dem Luxusproblem, dass drei Torhüterinnen in der Saison ihre Spielanteile bekommen sollen, entstand bei uns die Einsicht, dass nur eine Torhüterin zu wenig ist. Uns wurde also schnell klar, das ein oder andere Spiel ohne Torhüterin antreten zu müssen. Der positive Verlauf hierbei ist, dass wir mit Julia Hesse eine ehemalige Spielerin zurück beim TV Issum begrüßen dürfen, die Lust hat mit uns ihre Handballkarriere wieder aufleben zu lassen. Doch nicht nur Julia haben wir mit Freude empfangen. Meike Langert ist zum Start der Vorbereitung zurückgekehrt, die ebenso eine große Bereicherung für unser Team ist. Schön, dass ihr da seid!

Neben den Abgängen unserer Spielerinnen, starteten wir auch ohne Trainer in die Vorbereitung. Für nahezu jede von uns gestaltete sich hier eine ganz neue Situation, die alles andere als einfach war. Obwohl uns allen das Problem sehr bewusst war und alle reichlich Respekt vor dieser Problemlösung hatten/haben, gelang es uns zum Glück, das Ganze bei gemütlichen Mannschaftsabenden auch immer mal wieder mit Humor anzusprechen. Bei allen schien der Wille vorhanden zu sein, sich nicht unterkriegen zu lassen und das das Beste aus der Situation zu machen. Von Anfang an fanden viele Gespräche statt, Aufgaben wurden verteilt und jede hat ihr Bestes beigetragen, um diese „Situation“ im Gleichgewicht zu halten. Doch alleine hätten wir das nie geschafft. Ein großes Lob und Dankeschön richten wir an dieser Stelle an Werner Konrads, der sich freitags die Mühe gemacht hat, uns mitunter die 5:1 Deckung verständlich zu machen. Montags durften wir bei Lars Lippkow und Jo Teuwsen unsere konditionellen Fähigkeiten auf die Probe stellen und den Umgang mit dem Ball verbessern. Vielen, vielen Dank für Eure Unterstützung!!!

Nachdem die Höhen und Tiefen der Vorbereitung überstanden sind, geht es nun in die Saisonspiele. Gleich die ersten beiden Begegnungen werden unsere ganze Kraft und Konzentration verlangen, da ein paar Spielerinnen fehlen. Im ersten Spiel werden wir sogar mit einer Feldspielerin im Tor antreten (deren Einsatz wir alle sehr schätzen). Einmal mehr wird es wichtig sein, an einem Strang zu ziehen, doppelt zu arbeiten und nicht nur einen, sondern zwei Schritte mehr zu gehen, um sich gegenseitig zu unterstützen.

Wichtig ist dennoch: Neben den ganzen „Problemchen“ die wir durchgestanden haben und die uns weiterhin begleiten, neben dem hohen Respekt vor der Saison, neben dem Wissen um eine sehr starke Verbandsligagruppe, haben wir definitiv Lust zu spielen und freuen uns mit dem Team aufzulaufen, das sich bereits durch die Vorbereitung geboxt hat. „Wenn schon scheiße, dann scheiße mit Schwung!“

Nach einem anstrengenden (aber erfolgreichen) Pokalspiel am Vorabend hatten wir schon den Anpfiff zum nächsten Saisonspiel. Zu Gast war der ATV. Ein Gegner, der im Voraus kaum zu berechnen ist. Grund ist die wechselnde Personaldecke in dieser Mannschaft. Es ist nie gewiss, ob A-Jugendliche oder 1. Damenspielerinnen aushelfen, die einem den Sieg nicht gewähren wollen. Phasenweise merkte man auch wieder, dass wir mit einigen jungen Spielerinnen in dieser Mannschaft schwer zu kämpfen hatte. Diese waren sehr dynamisch, agil und durchsetzungsstark, womit wir nicht immer zurechtkamen. Immer wieder setzten sich die Aldekerkerinnen im 1-gegen-1 durch, erzielten ihre Tore oder bekamen einen 7-Meter (Wobei die 7-Meter in der Regel grandios von unserer Torhüterin vereitelt wurden). Zwischenzeitlich zogen die Gäste durch diese Aktionen mit einem ordentlichen Torabstand von 6:12 davon. Mit einer starken kämpferischen Leistung und tollem Zusammenhalt, gelang es uns allerdings diesen Vorsprung zur Halbzeit auf ein 14:14 auszugleichen. Einer engen Abwehrarbeit und schönem Zusammenspiel war dies zu verdanken.

Zum Halbzeitwechsel gestaltete sich die Partie durchweg ausgeglichener. Keine Mannschaft schaffte es einen bemerkenswerten Vorteil herauszuspielen. Durch die Manndeckung der stärksten Spielerin hatten wir in der zweiten Halbzeit eine weitaus besser agierendere Abwehr, als in der zuvor. Dadurch wurden wieder Bälle gewonnen und herausgespielt, die wir mit unserem bevorzugten schnellen Spiel und abräumen nach außen im gegnerischen Tor versenkten. Am Ende hatten wir den letzten Angriff, der uns möglicherweise den Siegtreffer hätte geben können. Doch: „das Leben ist kein Konjunktiv“ und wir verließen alle die Partie mit einem Unentschieden, was und sehr zufrieden stellte.  

  

Kontakt zu uns

TV Issum 1890 e.V.
- Geschäftstelle -
Amray 6
47661 Issum
Phone: 02835-447875
Email: info@tvissum.de

facebook link

Kontakt zu uns

Die verschiedenen Gruppen des TV Issum haben verschiedene Ansprechpartner. Diese sind auf den entsprechenden Seiten ausgewiesen.

TV Issum 1890 e.V.
- Geschäftstelle -
Amray 6
47661 Issum
Phone: 02835-447875
Email: info@tvissum.de

Unsere Sporthalle


Vogt-von-Belle-Platz 12
47661 Issum
Tel. Sporthalle: 02835 2634

Login